< < <  z u m  A n f a n g a u s s t e l l u n g e n k o n t a k t k o n t a k t v i t a v i t a a u s s t e l l u n g e n a u s s t e l l u n g e n o b j e k t e o b j e k t e o b j e k t e m a l e r e i a u s s t e l l u n g e n a u s s t e l l u n g e n a u s s t e l l u n g e n o b j e k t e o b j e k t e o b j e k t e m a l e r e i < <
Bei den „Erdenbildern“ handelt es sich um Malereien, in denen ich nahezu ausschließlich Erde als Farbpigment verwende. Diese Erden hole ich mir von Großbaustellen, also von Orten in der Landschaft, die vom Menschen aufgerissen wurden. Schutzlos liegt das gleiche Material vor mir, das schon in den frühesten Zeugnissen der Kunst - den Höhlenmalereien – Verwendung fand. Nach mehreren Schritten der Aufbereitung konfrontiere ich dieses „archaische“ Pigment dann mit sehr „zeitgenössischen“ Elementen aus Beton oder mit Rasterflächen und Mustern aus dem Computer.
k l a u s   s c h u p p e         m a l e r e i   u n d   o b j e k t k u n s t a k t u e l l a k t u e l l